0 357 52 - 94 95 12 info@schule-des-geldes.de
Planung von Geld

Die Deutschen in Geld-Dingen: Note mangelhaft.

Was haben Werke von Hermann Hesse, die Wirkungsweise eines Teilchenbeschleunigers und die Invasion in der Schweinebucht 1961 miteinander zu tun? Ganz einfach: All diese Dinge werden in deutschen Schulen behandelt. Was bei der Bildung deutscher Schüler hingegen kaum eine Rolle spielt, ist der Umgang mit Geld. Ob Girokonto, Aktiendepot oder Edelmetall-Investment – in kaum einer Bil- dungseinrichtung wird der Nachwuchs für das wahre Geld- Leben fit gemacht. Eine Entwicklung, die schlimme Folgen hat, die heute in vielen Situationen des täglichen Lebens bereits sichtbar geworden sind.

Wen wundert es angesichts der schlechten Bildung von Menschen in finanziellen Angelegenheiten, dass so mancher windige Rattenfänger mit zweifelhaften Anlage-Produkten bei vielen deutschen Anlegern und Investoren leichtes Spiel hat. Ob Kapitallebensversicherung oder Immobilienfonds – wenn dem Vermittler eine gute Provision winkt, werden alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit es schnell zu einem Abschluss kommt. Kundenfragen nach Details? Rentabilitätsnachweise? Verstehen der Anlage- instrumente sowie deren Wirkungswiese? Widerworte gar? Fehlanzeige! Und dank der fehlenden Bildung in Geld-Dingen erkennen viele zudem auch die selbst den staatlichen Förder- und Sparprogrammen, wie etwa der sogenannten Riester- oder Rürup-Rente, anhaftenden Probleme nicht. Ob diese Entwicklung bewusst verfolgt wird oder es sich „nur“ um eine Nachlässigkeit der Lehrplan-Ersteller in den Bildungsministerien handelt, mag dahingestellt bleiben. Tatsache ist, dass Unerfahrenheit im Umgang mit finanziellen Angelegenheiten schwerwiegende Auswirkungen haben wird. Für den Einzelnen genauso wie für die Gesellschaft.

Das die Deutschen erheblichen Nachholbedarf im Bereich finanzieller Bildung haben, brachte unlängst eine Studie der Commerzbank ans Licht. Das Fazit der Untersuchung könnte klarer und präziser nicht formuliert werden: Eine Gesellschaft, in der die private Altersvorsorge zunehmend wichtiger wird, kann sich Dummheit in Geld-Dingen einfach nicht leisten. Denn früher oder später wird das Fehlverhalten vieler Einzelner gesamtgesellschaftlich zu spüren sein. Vom einfachen Privatvermögen über mittelständische Betriebe bis hin zum Kapital einer ganzen Familiendynastie. Es gilt daher, unverzüglich und mit Nachdruck für eine umfassende Wissensvermittlung im Finanzbereich einzutreten und sowohl Schüler als auch Eltern mit guten und vollständigen, vor allem aber mit wahren Informationen zu versorgen. Nur so lässt sich wohl manches wirtschaftliche Desaster vermeiden. Unternehmerisch wie privat. John F. Kennedy meinte dazu, dass es nur eine Sache gibt, die auf Dauer teurer ist als Bildung. Keine Bildung.

Die Ziele der Schule des Geldes

Finanzielle Bildung ist das Hauptziel der Schule des Geldes. Finanzielle Bildung und ein daraus resultierendes kluges Vorgehen in finanziellen Angelegenheiten bringt die Menschen zu folgenden Ergebnissen:

  • Gelassenheit im Umgang mit Geld
  • Die Fähigkeit richtig und falsch zu unterscheiden
  • Vor-  und Nachteile einer Finanz-Entscheidung erkennen
  • Erkenntnis, ob Dinge notwendig oder unnötig sind
  • Die Fähigkeit, Sinn und Zweck des Geld- und Wirtschaftssystem zu durchschauen
  • Aus gewonnenen Erkenntnissen eine Strategie ableiten
  • Geschickte Diplomatie und Eloquenz in Geldfragen
  • Wohlstand – Aus Geld Vermögen machen

Das sind die Attribute von finanziell gut ausgebildeten Menschen. Es ist jedoch nicht die bloße Kenntnis dieser Tatsachen sondern das Kluge danach handeln. Klugheit ist das, was dich durch das Leben führt.

Gehirn-Baum

„…denn wir bedürfen häufig mehr des Gesamtüberblicks als der Kenntnis der Einzelheiten. Denn selbst wer volle Kenntnis besitzt, gelangt zu genauesten Ergebnissen nur, wenn er seine scharfsinnigen Beobachtungen auf einfache Grundbegriffe und Bezeichnungen zurückführen kann. Es ist ja unmöglich, das feste Gefüge der beobachteten Erscheinungen zu erkennen, wenn man nicht imstande ist, auch jede Einzelheit kurz zu bezeichnen.“ Epikur (griechischer Philosoph)

Pin It on Pinterest